Archiv

Das Kleid ...

Ich glaube, wir haben am Mittwoch die beiden Hochzeitskleider (ein weisses, ein traditionell rotes) ausgesucht ...

6.1.07 01:38, kommentieren

Messebesuch ...

So, es geht voran! Und ich muss regelmaessiger schreiben ...

Wir haben tatsaechlich neulich die Hochzeitskleider ausgesucht. Ich habe aber drauf bestanden, dass ich sie nicht sehen will, wenn sie fertig sind. Wegen Unglueck und so ...

Letzten Samstag waren wir auf einer Messe fuer alle Produkte, die mit Hochzeit zu tun hatten. Haetten wir noch ein Kleid gebraucht, waere es sicherlich interessant gewesen.

Ansonsten gab es in erster Linie alles moegliche fuer Fotografen (sehr wichtig in China, die Fotos VOR der Hochzeit!), Dekorationen und Make Up. Wir hatten die Hoffnung, einen Anzug (oder zumindest eine Vorlage) fuer mich zu finden.

Haha! Ich habe mich wunderbar amuesiert!

An den Anzuegen dort, haetten eher Elvis oder die Beatles zu Zeiten von Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band Freude dran gehabt. Weisse Anzuege mit Schlaghosen und schwarzen Saum sagen mit genauso wenig zu, wie Fantasie-Uniformen in den schrillsten Farben.

Nee, da geht noch was ...

19.1.07 09:12, kommentieren

Die Polizei ...

... hat zwar nichts mit der Hochzeit zu tun, stand aber vor ein paar Tagen trotzdem vor unserer Tür.

Wir saßen nett auf dem Sofa und sahen DVD, es war gegen 20 Uhr, als es an der Tür klopfte. Bevor Deng Miao die Tür öffnete, fragte sich, wer dort sei.

"Polizei! Fräulein Deng?" kam von draußen, während Deng Miao schon die Tür öffnete.

"Wir suchen Dennis Schulz", erklärten die beiden Herren von der Polizei. Deng Miao wirkte nervös und ein wenig erschrocken, ich ahnte hingegen, was kommen würde.

Tatsächlich war es eine Routine-Kontrolle meines Reisepasses, es Visums und meiner Arbeitserlaubnis. Nichts dramatisches ...

Anfangs war Deng Miao gefragt worden, ob wir verheiratet seien. Das hatte sie bejahte. Man wollte die Heiratsurkunde sehen. Daher beeilte sie sich zu sagen, dass es noch nicht soweit sei.

Eigentlich war das Zusammenleben vor der Hochzeit nämlich in China nicht gestattet.

Wir sahen, dass die beiden Polizisten eine ganze Liste mit ausländischen Namen bei sich hatten, vonen einige nun schon abgehakt waren. Ich bekam nach 10 Minuten ebenfalls einen Haken und man verabschiedete sich freundlich.

3 Kommentare 20.1.07 06:51, kommentieren

Ein gutgemeinter Tip ...

Mittlerweile waren wir auf der Suche nach geeigneten Locations für die Feier in Shanghai. Meine Traumlocation schied schon aus, weil sie allein für die Miete 30.000 RMB verlangten.

Meine Sekretärin - oder besser: Assistentin - aus dem Büro, empfahle mir unterdessen ihren Wedding-Planner. Ihre Hochzeit war vor 3 Jahren von einem sehr guten Unternehmen organisiert worden.

Sie hatten sich zunächst die 4-Sterne Hotels der Stadt angesehen. Die sagten ihnen aber nicht so recht zu ... die waren offenbar "zu einfach". Man fand dann etwas geeignetes unter den 5-Sterne Hotels.

Ich war mir sicher, dass dies definitiv mein Budget sprengen würde ...

21.1.07 05:22, kommentieren

Die Grosseltern ...

Die Großeltern väterlicherseits sind sehr weltoffen. Sie waren gerade in Australien, der Großvater spricht ein wenig Englisch (was mich stets an Beavis & Butthead erinnert) und sie haben mich ins Herz geschloßen.

So lief die Großmutter auf der Verlobung von Deng Miao´s Cousine umher und erzählte jedem, dass Deng Miao ja einen viel besseren Freund hätte als Deng Shu. Das führte natürlich nicht gerade zu großer Begeisterung bei Deng Shu´s Eltern ...

Die Großeltern mütterlicherseits leben dagegen in sehr einfachen - um nicht zu sagen: ärmlichen - Verhältnissen.

Nach unserem letzten Treffen in November hatte die Großmutter Deng Miao´s Eltern über uns ausgefragt.

Ob ich einen sicheren Job habe? Nein, sagte DM´s Vater, mein Vertrag laufe in einem Jahr aus.

Ob ich denn schon Geschenke für die Eltern gekauft habe? Nein, sagte DM´s Vater, die Hochzeit sei ja eine Sache zwischen uns beiden.

Ob ich denn schon eine Wohnung für uns gekauft habe? Nein, sagte DM´s Vater, wir würden zur Miete leben und irgendwann nach Deutschland gehen.

Es folgte wohl noch ein paar Fragen, bis die Großmutter verzweifelt losweinte, ob Deng Miao denn nicht einfach einen Chinesen finden könnte ... ?

Dies erzählte uns übrigens Deng Miao´s Vater. Lachend berichtete er es, während er von der Mutter gerüffelt wurde, er hätte es alles ein bisschen netter, in abgeschwächter Form erzählen können. Offenbar hatte ihm dieses Gespräch aber Spaß gemacht. Er war schon ein lustiger Kerl. Ich mag ihn.

1 Kommentar 27.1.07 04:49, kommentieren

Die Kosten ...

Ich hatte mir verschiedene Locations angesehen, die aus meiner Sicht in Frage kamen, um dort die Feier auszurichten. Doch nach nährer Untersuchung ich musste feststellen, dass keine von denen wirklich geeignet war - zu klein, Essen zu teuer, nicht schön oder sie verlangten eine horrende Miete ohne Essen oder Dekoration.

Somit ergab ich mich dem Drängen meiner Freundin - Verlobten! - und wir wandten uns an einen in China üblichen "Wedding Planner".

Wir betraten sein Büro zu einer offenbar ungünstigen Zeit - kurz nach dem gemeinsamen Firmen-Abendessen. Die Reste des Mahls auf einem der Tische ließen mich fast rückwärts wieder hinaus taumeln. Man räumte jedoch in windeseile auf uns bat uns an einen anderen Tisch.

Es klang alles wunderbar. Sie machten den Eindruck, als wüssten sie wovon sie reden und der Preis war annehmbar. Alles inklusive - Essen, Dekoration, Auto, Garderobe etc. - sollte nur Summe "a" Kosten. Ich konnte es kaum glauben. Wir fragten zwei Mal nach und bekamen den Preis bestätigt. Ich wunderte mich, freute mich und wartete auf den Haken.

Der kam prompt beim zweiten Treffen. Zur genannten Summe "a" würde nun doch noch ein Aufschlag "b" als Service Charge von 15% auf das Essen hinzukommen. Ich wunderte mich nicht, ärgerte mich lediglich ein wenig.

Bei unserem Dritten treffen bekamen wir eine Aufstellung des möglichen Menüs. Kosten sollte es Summe "a+b". Als wir das Essen diskutiert hatten, ergab sich, dass für die Getränke noch Summe "c" pro Person fällig werden würde.

Einen Moment später durch erneutes Hinterfragen des Preises fanden wir heraus, dass der nun vorliegende Preis "a+b+c" allein Speisen und Getränke abdecke. Für Dekoration und alles weiteren Service-Leistungen gemäß Auflistung sei noch Summe "d" einzukalkulieren.

Meine Vorahnung war also richtig gewesen. Ich ärgerte mich, am Meisten allerdings darüber, dass wir keine anständigen Aussagen bekamen. Ständig müssen wir nachfragen. Ich hatte schon beim zweiten Treffen überlegt, alles stehen zu lassen und eine anderen Firma aufzusuchen. Doch, was sollte das bringen? Die wären auch nicht besser ...

Die Service-Leistungen würden wir bei unserem nächsten Treffen im Detail duchgehen - einen chinesischen Moderator, der den ganzen Abend umher lief und mit einem Mikrofon das Geschehen lautlauf kommentierte, brauchen wir mit Sicherheit nicht!

28.1.07 06:54, kommentieren

Der Fotograf ...

Nun haben wir auch einen Fotografen gefunden, der uns VOR der Hochzeit fotografiert. Somit kann sich dann jeder am Hochzeitstag die Bilder ansehen, wie es sich in China gehoert! Habe auch durchgesetzt, dass meine Eltern ebenfalls ein Fotoalbum davon bekommen. Ueblicherweise bekommen nur die Eltern der Braut eines. Dementsprechend bin ich fuer meine Forderung etwas ueberrascht angesehen worden. Wir haben sogar 2 "Outdoor Locations". Die erste haben wir uns selber ausgesucht - es soll im Park gegenueber unserer Wohnanlage sein, so dass man unseren Compound im Hintergrund sieht. Da das eigentliche Fotostudio in Songjiang - einem Vorort Shanghais - ist, werden an der dortigen Kathedrale ebenfalls Aussenaufnahmen von uns gemacht. Und da dies ein groesseres Fotostudion zu sein scheint, werden sie auch mich mit Kostuemen ausstatten koennen. Man darf ja nicht vergessen, dass ich den hiesigen Otto-Normal-Chinesen in Hoehe und Umfang ueberschreite ...

31.1.07 09:16, kommentieren